Berufsberatung

„… die 7.Klasse ist unerwartet schnell gekommen, dass es einem schon fast Angst macht. Was ist danach – also nach der Matura? Wie wird mein Leben weiter verlaufen?… Ich kann es mir im Moment einfach nicht vorstellen, zu arbeiten, nein, nicht einmal erwachsen zu werden…, aber ich denke, das ist bei allen so.“
Christina, 7.Kl.

„… ich weiss nicht, ob ich einen Beruf finden werde, der mir gefallen könnte. Ich denke, dass ich erst studieren und vielleicht noch ein paar Sprachen mehr lernen werde.“
Claudia, 7.Kl.

„Ich werde eine erfolgreiche Scheidungsanwältin, möchte alle Prozesse gewinnen und gut verdienen. Jura studieren werde ich vielleicht nicht in Österreich, sondern in Italien, weil mich das Land sehr interessiert.“
Marie-Luise, 7.Kl.

Auch wenn es sich viele im Getümmel des Schulalltags nicht recht vorstellen können, es gilt dennoch: Nicht für die Schule lernen wir, sondern für das Leben. Die Wahl des Berufs stellt in der sinnvollen Gestaltung dieses Lebens einen wesentlichen Faktor dar, die sich den wenigsten als eine einfache und einmalige Beantwortung der simplen Frage „Was soll ich werden?“ erschließt.

Im Gegenteil, in einer sich rasant verändernden Berufs- und Arbeitswelt stürzt auf junge Menschen eine Vielzahl von Eindrücken und Anforderungen, die eine eigenständige Entscheidung in bezug auf einen neuen Lebensabschnitt nicht gerade erleichtern. Einerseits scheint das Bildungsangebot geradezu unendlich und alle Wege offen zu stehen, andererseits schrecken drop-out Raten von 50% an Universitäten und Medienberichte über fehlende Ausbildungsstellen viele Jugendliche ab, positiv motiviert an die Planung ihrer Berufswahl heranzugehen.

Mit den unterschiedlichen Angeboten im Rahmen der Bildungsberatung an unserer Schule möchte ich Schülerinnen und Schülern eine Art Kompass in die Hand legen, um für sich selbst den richtigen Weg durch den Dschungel der Informationen und Angebote zu finden.
Dazu gehört Hilfestellung auf drei Ebenen:

  • Persönlichkeit: Um eigene Interessen und Stärken zu reflektieren, ist es hilfreich, persönliche Erwartungen und Einschätzungen in Einzelberatungsgesprächen abzuklären. Werthaltungen und Wahrnehmungen können auf diese Weise bewusster gemacht werden. Eltern nützen die wöchentliche Sprechstunde.
  • Information: Eine fundierte Entscheidung setzt frühzeitige Information über Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten voraus. Exkursionen, Lehrausgänge und Einladungen von Referenten (Karl-Franzens-Universität, Technische Universität, Bildungsinformationsmesse usw.) sollen Jugendlichen ermöglichen, einen Einblick in künftige Ausbildungsmöglichkeiten zu gewinnen. In den Unterstufenklassen ergibt sich dabei die Möglichkeit zur in den Unterricht integrierten Projektarbeit. In der Schulbibliothek befindet sich eine Abteilung für Berufs- und Ausbildungsinformation, in der interessierte Schülerinnen und Schüler Broschüren und Kataloge zu den meisten in Österreich angebotenen Ausbildungen und ausgeübten Berufen finden. Informationen über aktuelle Veranstaltungen werden auf einem Anschlagbrett für Bildungsberatung in der Schule bekannt gegeben oder über die Klassenvorstände als Multiplikatoren weitergeleitet. (Projekt FIT).
  • Hilfe bei der Selbstorganisation: Einer der wesentlichen Schritte zu einer gelungenen Zukunftsplanung ist die aktive individuelle Gestaltung des Berufswahlprozesses. Schließlich sind sowohl die positiven wie auch die negativen Konsequenzen dieser Entscheidung nur von der betreffenden Person selbst zu tragen und eine eventuelle spätere Revidierung nur mit einem gewissen zeitlichen, finanziellen und energetischen Aufwand zu bewerkstelligen. Eine Initiative, die den Aspekt der Eigenverantwortung stützt, ist die Einführung des sog. BO-Passes in den 7.Klassen. Unter Verwendung dieses Passes haben Jugendliche Gelegenheit, innerhalb von zwei Jahren jeweils 20 Stunden zur individuellen Erkundung von Berufen und Ausbildungen in Anspruch zu nehmen.

Alle in der Schule angebotenen Maßnahmen sollen, ergänzt durch elterliche Unterstützung, schulische Kenntnisse und Informationen seitens berufserfahrener Vertrauenspersonen, die individuelle Orientierung begleiten und die Berufsfindung in eine befriedigende Entscheidung münden lassen.