Gedenkstätte Mauthausen

Veröffentlicht am 09. Mai 2022

Am Dienstag, den 21. April, fuhren die 4abcd gemeinsam nach Mauthausen, um das ehemalige Konzentrationslager zu besichtigen.

Wir kamen nach einer ca. 4-stündigen Fahrt beim alten Steinbruch an. Dort erklärten uns unsere Geschichtelehrer:innen wie die Häftlinge damals 50 kg schwere Steine über die Todestreppe, in Richtung des Konzentrationslagers, tragen mussten. Danach haben wir uns noch den Fallschirmspringerfelsen angeschaut. Gleich darauf fuhren wir weiter in das Besucherzentrum. Wir wurden in mehrere Gruppen eingeteilt und verschiedenen Guides zugeordnet. Die Gruppen marschierten zum früheren Fußballfeld der SS-Soldaten und dem einstigen Sanitätslager. Uns wurde erklärt, dass der Leitspruch von Mauthausen ,,Arbeiten bis zum Tod´´ war. Wir gingen die Zufahrtsstraße weiter hinauf, bis wir zum Denkmalplatz gelangten. Von oben sahen wir uns noch einmal den Steinbruch an. Wir entdeckten einige Denkmäler, die nach der Befreiung des Konzentrationslagers 1945, von den jeweiligen Ländern, zum Beispiel der Ukraine, zum Gedenken der Verstorbenen, aufgestellt wurden. Dann gingen wir durch das große Tor in das Innere des Konzentrationslagers. Zuerst sahen wir uns den Waschraum an und dann besichtigten wir das Innere der Baracken. Wir überquerten den Appellplatz in den „Raum der Namen“. Dort sind auch noch der damalige Verbrennungsofen und die Gaskammer erhalten.  

Am Ende des Tages hatten wir alle ein unwohles Bauchgefühl und konnten nicht glauben, wie viele düstere und erschreckende Szenarien dort geschehen sind.

Linda und Marija, 4a