Arbeitsverhältnisse damals und heute: Globalisierung und Kinderarbeit

Veröffentlicht am 06. April 2022

Ein Workshop der 3b im Weltladen

Am 01. April besuchten wir im Rahmen des Geschichteunterrichts mit Frau Durakovic und Frau Pletschnig den Grazer Weltladen. Dort beschäftigten wir uns in einem Workshop mit den Themen Globalisierung und Kinderarbeit. Das war ein Zeitsprung von der Industrialisierung im 19. Jh. in unsere Gegenwart.

Als sich unsere Klasse vor der Schule versammelte, fuhren wir mit dem 31er Bus zum Jakominiplatz. Nach einer kurzen Jausenpause gingen wir zum Weltladen, der sich in der Reitschulgasse, nur wenige Minuten entfernt, befand.

Kinderarbeit: Kleiderindustrie, Müllhalden und Straßen

Im Seminarraum empfing uns Frau Carina Zuniga Chinchilla freundlich und führte uns mit einem Quiz über die unterschiedlichen Formen von Kinderarbeit ins Thema ein. Jede*r Schüler*in konnte anhand von drei unterschiedlichen Kärtchen Antworten geben und sich dadurch ein genaues Bild von den Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie oder den Steinbrüchen und Minen in Asien und Afrika machen.

Anschließend diskutierten wir anhand von Bildern über die Kinderrechte und ihre Missachtung in vielen Ländern der Welt.

Der Weg einer Jeans

Besonders beeindruckend war die Darstellung, welche Wege unsere Jeans zurücklegt, bis sie bei uns ist und wer wie viel an ihr verdient. Wir haben gelernt, dass der Einzelhandel den größten Teil des Gewinns einnimmt und dass im Gegensatz dazu die Produktion sehr günstig ist. So sind die Arbeiter*innen, darunter auch Kinder, extrem unterbezahlt.

Das war der Abschluss dieses tollen Workshops. Fazit: Es war sehr spannend und wir haben viel Neues erfahren – etwa, dass viele (junge) Menschen unter schlechten Arbeitsbedingungen wie auch zur Zeit der Industrialisierung leiden.

Unser Beitrag

Wenn wir alle aber nur das Notwendige und second hand einkaufen und auf die Produktion achten (Fair trade und Bio), dann können wir einen Beitrag zur Verbesserung der Lage leisten.

Helene Mellag und Mara Rothdeutsch, 3b