Müllsammeln am Bach

Veröffentlicht am 06. Mai 2021

Wirft man einen genaueren Blick auf Bachläufe in unseren Wäldern, wird einem bewusst, dass diese alles andere als sauber und frei von Müll sind. Ich weiß nicht, wann meine Familie und ich damit begonnen haben, Müll aus Bächen zu sammeln, zu Müllsammelstellen zu bringen und dort auszusortieren, wohl zu einem Zeitpunkt, als ich noch deutlich jünger war. Mittlerweile ist es zur Tradition geworden.

In unseren Anfangsjahren gingen wir noch mit Sackerln und gewöhnlichen Kübeln auf „Müllfang“, mussten jedoch erkennen, dass all die gefundenen Teile einerseits scharfkantig und schneidend waren, andererseits beachtlich schwer. Mit Arbeitshandschuhen waren wir von Beginn an ausgestattet, im Laufe der Jahre kamen jedoch robuste Baukübel und die Scheibtruhe als Ausrüstung hinzu.

Was wir fanden, war immer wieder ernüchternd und teils schockierend. Alle paar Meter Glassplitter und scharfkantige Metallstücke, aber nicht nur das, sondern auch z.B. ein altes Bügeleisen, Schuhsohlen, Drähte, Teile von Elektrogeräten, Flaschen, die noch halb voll mit Motoröl waren, Medikamente, Wrackteile von Autos, Autoreifen, Verpackungen von Mitteln, die die Landwirte auf dem Acker versprühen, große Plastikteile von den Rundballen, volle Windeln, Einweghandschuhe und -masken, Netze. Unsere Kübel erreichten teils ein Gewicht, das im nicht immer wegsamen Bachlauf schwer zu tragen war. Die Scheibtruhe war nicht bloß randvoll, sondern zum Übergehen gefüllt und teils beim unebenen Waldboden kaum zu manövrieren. Wir mussten zu viert anpacken, um sie ohne Auskippen aus dem Wald zu bekommen.

Es stimmt nachdenklich, Jahr um Jahr diese Mengen an Müll in den Bächen anzufinden. Während der Lockdowns waren wir beinahe täglich im Wald und mussten mitansehen, wie die Wege mehr und mehr von Zigarettenstummeln, Plastik, Einwegmasken und Windeln (hinter einem Baumstamm entsorgt) gesäumt wurden. Eine Bekannte von uns fotografierte dies und rief über Facebook dazu auf, den Müll nicht einfach fallen und liegen zu lassen. Ob sie damit etwas erreicht hat? Ich hoffe es.

Alex Trnoska, 4A