AKTIV MENSCHEN SCHULPROGRAMM EXTRA SERVICE

Projekte Unterstufe
Projekte Oberstufe
Schulsport
Schulveranstaltungen


Schüler/innen
Lehrer/innen
Elternvertretung
Direktion

Schularzt

Schulleitbild
Schulprofil
Entwicklungsplan
Soziales Lernen
Klex

Sport und Kultur Insel
Nachmittagsbetreuung
Bibliothek

Oekolog


Sprechstundenliste
Adresse, Telefon & Fax
Lernplattform

Entschuldigungsformular

 

Deutsch 6.B

 


Hommage an das Erwachsenwerden

von Jennifer Aigner (6.b)


Erwachsen... was heißt erwachsen? Als ich anfing, darüber nachzudenken, ploppten unweigerlich die Erinnerungen an meinen 18. Geburtstag auf, im gleichen Atemzug aber auch letztes Wochenende und alles Unreife was seit dem passiert ist. Hier muss ich also mit meinen Gedanken falsch sein. Wenn ich andere danach frage, wann sie sich erwachsen fühlen oder wann der Punkt erreicht ist, an dem sie sagen würden 'jetzt fühle ich mich erwachsen' kamen antworten wie: Wenn ich nicht mehr betrunken Fahrrad fahre, Gästepantoffeln besitze oder ich mehr als 3€ für eine Flasche Wein ausgebe, die nicht aus dem Tetrapak stammt. Es kamen aber auch Antworten wie „Wenn ich anfange, Angst vor dem Tod zu haben“. Erwachsen sein und erwachsen werden ist also eine sehr subjektive Erfahrung für uns alle.
Desto jünger wir sind, umso schneller wollen wir erwachsen sein - ich habe selten auf einen Geburtstag so hingefiebert wie auf meinen letzten, doch wenn wir älter werden, können wir genau das nicht akzeptieren. Jeden Tag verlieren wir, so meinen wir zumindest ,ein kleines Stück Unbeschwertheit, ein kleines Stück Freiheit und Naivität, doch gewinnen tun wir 'nur' an  Reife und Abgeklärtheit. Auch wenn das alles sehr melodramatisch klingt, finde ich persönlich, dass genau das der große Schritt ist, zu akzeptieren, was auf uns zukommt, ohne es zu wissen. Vielleicht ist Erwachsensein eine Mischung zwischen Gästepantoffeln und der Akzeptanz, dass das Leben so kommt, wie es kommt, vielleicht eine Mischung zwischen Bausparvertrag und der Angst vor dem Tod oder eine Mischung zwischen Verantwortung und teurem Wein. Ganz sicher weiß ich aber, dass auch hier nur der Weg das Ziel ist und so erfreue ich mich weiter an jedem Fehler, den ich begehe und jeder Dummheit, die ich morgen wieder bereue und komme so vielleicht ein Stück näher zu Gästepantoffeln und Bausparverträgen, nur auf den teuren Wein...auf den verzichte ich vielleicht für immer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück zur Aktiv- Übersicht

Startseite
Kontakt


NMS/ BG/ BRG KLUSEMANNSTRASSE